Ihr Ansprechpartner zum Thema Bauen mit Holz

Herr Frank Buchner

Tel. (0 64 35) 90 99 13
f.buchner@holzland-jung.de

Kontakt

Haben Sie Fragen? Dann rufen Sie uns an oder senden Sie uns eine E-Mail

Telefon 06435 90990
E-Mail: info@holzland-jung.de

Bitte folgen Sie uns auch auf Facebook!

Sie finden uns jetzt auch auf Facebook!

HolzLand Jung GmbH & Co. KG
In der Mark 1
56414 Weroth
Tel (0 64 35) 90 99-0
Fax (0 64 35) 90 99-29

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag 7:29 - 18:01 Uhr
Samstag 8:29 - 13:31 Uhr

Jeden 1. Sonntag im Monat schauoffen
von 11 bis 16 Uhr
(keine Beratung oder Verkauf)

HolzLand Jung - Holzfachmarkt im Westerwald für die Region: Weroth, Wallmerod, Limburg an der Lahn, Montabaur, Diez, Nassau, Bad Ems, Hadamar, Weilburg, Wiesbaden, Koblenz, Neuwied

Kompetenz für Spanplatten von Limburg über Montabaur bis nach Wiesbaden: HolzLand Jung

Spanplatten sind günstig und umweltschonend

Spanplatten, oder Flachpressplatten, bestehen, je nach Typ, zu 90 bis 97% aus Holzspänen, die mit Hilfe unterschiedlicher Bindemittel zu plattenförmigen Werkstoffen verpresst werden. Der hohe Anteil eines nachwachsenden Rohstoffes ist ein wichtiger Beitrag zur Ressourcenschonung. Besonders positiv ist vom Standpunkt der Ökologie, dass vor allem Forst-, Schwach und Industrieresthölzer eingesetzt werden, die ansonsten in der großen Menge nicht werkstofflich verwendet würden.

In Deutschland werden vorrangig einheimische Nadelhölzer eingesetzt. Spanplatten werden zu 90% mit UF-Harzen verleimt, das Formaldehydpotenzial (Perforatorwert) wurde stetig gesenkt. Alle Spanplatten entsprechen mindestens der Emissionsklasse E 1-Klasse mit unter 0,1 ppm Formaldehydabgabe aus dem Holzwerkstoff.

Fragen Sie unsere Holzexperten in Ihrem Holzfachhandel für die Region rund um Limburg, Montabaur und Wiesbaden im Westerwald: Wir informieren Sie gerne über alle wichtigen Eigenschaften und Inhaltsstoffe bei Spanplatten.

Spanplatten: Herstellung und Verwendung

Die Spanplatte durchläuft bei ihrer Herstellung unterschiedliche Fertigungsprozesse und viele Kontrollen. Beispielhaft ist hier der Weg dargestellt, den ein Baum nimmt, der zur Spanplatte wird. Baumschnitt - hacken - zerspanen - trocknen - sortieren/ säubern - beleimen - schütten - pressen - akklimatisieren/ besäumen/schleifen - Spanplatte: die Platten kühlen aus, werden auf exaktes Maß gebracht und je nach weitere Verwendung geschliffen, beschichtet oder besäumt.

Im Vergleich zu Sperrholz sind Spanplatten nicht ganz so stabil. Die fehlende Furnierung lässt nicht weiter behandelte Spanplatten optisch rau und unansehnlich wirken. Durch Edelfurnierung lässt sich dieser optische Mangel beheben, und Spanplatten werden vielseitig einsetzbar, z.B. im Möbelbau. Die Möbelindustrie ist der größte Abnehmer von Spanplatten. Die günstigen Produktionskosten machen Spanplatten zu einem sehr verbreiteten Holzwerkstoff.

Normen, Zulassungen und Klassifizierungen von Spanplatten

DIN EN 309: "Spanplatten; Definition und Klassifizierung 1992-08-00"

DIN 68762: Spanplatten für Sonderzwecke im Bauwesen

DIN 68763: Spanplatten, Flachpressplatten für das Bauwesen

DIN 68764: Spanplatten, Strangpressplatten für das Bauwesen

DIN 68765: Spanplatten, kunststoffbeschichtete dekorative Flachpressplatten

Klassifizierung

DIN EN 312 Spanplatten-Anforderungen (Normenbestellung)

Teil 1: Allgemein an alle Plattentypen 1996-11

Teil 2: Platten im Trockenbereich 1996-11

Teil 3: Platten für Inneneinrichtung im Trockenbereich

Teil 4: Platten für tragende Zwecke im Trockenbereich 1996-11

Teil 5 Platten für tragende Zwecke im Feuchtbereich 1997-11

Teil 6 Hochbelastbare Platten für tragende Zwecke im Trockenbereich 1996-11

Teil 7 Hochbelastbare Platten für tragende Zwecke im Feuchtbereich 1997-06

Einsatzbereiche

Beplankung Decken, Böden und Wänden im Holzbau

Dachschalung

Verpackung

Messebau

Möbelbau

Innenausbau

Als Ihr Holzfachhandel für die Region rund um Limburg, Montabaur und Wiesbaden sind wir natürlich Ihre erste Adresse bei Spanplatten und allen anderen Holzwerkstoffen!